Von zwei Herzen, Skalpellen, Interviewfragen und Meldeterminen

Standard

Guten Tag, ihr lieben Menschen,

Mal wieder ging eine längere Zeit ins Land, ehe ich Neues von mir hören lassen, aber die letzten Wochen waren einfach auch intensiv und ich musste erst mal Zeit, Ruhe und ein bisschen Erholung tanken.

Zunächst einmal bin ich sehr glücklich, dass überraschend ein neuer Mensch in mein Leben getreten ist, der mir meinen Alltag außerordentlich versüßt und verschönert. Ich, als Mensch mit so viel Krankheit an der Backe, hätte als Letzte daran geglaubt, so schnell nach meiner Trennung einen verständnisvollen Partner kennenzulernen. Doch scheinbar hat mich das Schicksal, was das angeht, zur Abwechslung mal wieder belohnen wollen. Es ist schöner für mich, mein Schicksal nicht alleine ertragen zu müssen, und seitdem ich dabei so viel liebe Unterstützung bekomme, ist meine Welt auch wieder rosarot.

So war es zwar schlimm, aber kein Weltuntergang, als mir mein Arzt Ende Juni mitteilte, dass er mir eine operative Entfernung einer meiner Metastasen sehr ans Herz legen würde. Nach dem ersten Schrecken lag ich nach einem wundervollen Wochenende, vier Tage später im Krankenhaus und wurde am nächsten Morgen operiert.
Die OP, die über die Schädelöffnung an der Stirn-Haar-Kante verlief, erfolgte gut und das Morphin war gütig, sodass ich nach zwei Tagen wieder auf den Beinen war und nach fünf Tagen das Krankenhaus selbstständig verlassen konnte, wenngleich ich noch eine ganze Woche ziemlich erschlagen und müde war. Ich hatte etwas Temperatur und schlief den ganzen Tag, doch fast drei Wochen später bin ich heute wieder voll auf dem Damm.
Der Arzt erwägt, mir noch eine weitere Metastase operative zu entfernen. Wenn das wieder so läuft wie letztes Mal bin ich guter Dinge. Auch wenn ich für die Narbe an der Haarkannte natürlich wieder ordentlich Haare lassen musste- aber das muss nun mal eben so sein und wächst ja hoffentlich, wie alle Leute um mich herum mir versichern wollen, schnell wieder nach.

Während ich noch im Krankhaus auf der Intensivstation lag, rief mich eine Frau vom Bayrischen Rundfunk an, die über Internet-Recherche auf meinen Blog gestoßen war. Sie war daran interessiert, einen Fernsehbeitrag für das TV-Format „PULS“ über einen jungen Menschen in meiner Altersklasse 20-30Jahren zu drehen, der mit der Diagnose Krebs konfrontiert ist. Ich, als abenteuerlustiger Mensch im Kleinen sah meine Stunde natürlich gekommen und willigte zu. Schon eine Woche später war das Fernsehteam des Bayrischen Rundfunks in meiner WG und wir verbrachten einen amüsant-interessanten Drehtag, in dem ich allerhand gefragt wurde und beantworten durfte.
Der Sendetermin ist am Freitag, den 25.7.14 um 21:45 auf EinsPlus, am Samstag, den 26.7.14 um 0:55 auf dem Bayrischen Rundfunk, am Sonntag,den 27.7 um 18:00 auf Bayern Alpha. Und natürlich in der Mediathek der Sendung unter Bayrischer Rundfunk – PULS (http://www.br.de/puls/tv/puls/puls-tv-sendungshomepage-100.html). Also: Einschalten! 😀

Als wäre das alles noch nicht genug, stand auch noch die terminierte Meldung für meine Abschluss Master-Arbeit in den letzten Wochen an. So versuchte ich vor und nach der Zeit im Krankenhaus möglichst alle erforderlichen Dokumente und Formulare zu vereinigen, damit ich problemlos zur Prüfung zugelassen werden würde. Natürlich gab es das ein oder andere Problemchen und mein Fehlstundenkonto wuchs exorbitant über das eigentlich tolerierte Maß, aber nun bin ich ordnungsgemäß gemeldet und froh, dass alles dann doch so gut geklappt hat.

Nun bin ich sehr gespannt auf den Fernsehbeitrag morgen. Ehe es bei mir richtig los geht mit lernen, will ich erst einmal zwei bis drei Wochen Pause machen. Energie auftanken, den Kopf heilen lassen und etwas Urlaub zu Hause planen. Wichtige Lebenszeit, von der ich keinen Krümel verkommen lassen möchte, ehe ich mich wieder mit einem Hechtsprung in die Pflichten und Verantwortungen stürze und damit beginnen muss, langsam für meine Modulprüfungen Ende September zu lernen. Ahhhhghh..

Doch soweit erst einmal liebe Grüße und herzlichen Dank für eure Lese-Treue!

Mari

Als Musikgeschenk heute mal ein etwas exotisches Lied, passend zum Sommer – Namaste

»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s