Mein Leserbrief zum eigenen TV-Beitrag

Standard

Buenos dias amigos

Ich danke allen die mir, hauptsächlich persönlich oder via Email, zu meinem kleinen Clip im Fernsehen und im Internet „gratuliert“ und mir so positive Rückmeldung gegeben haben.
Für alle, die den Beitrag gern sehen würden, aber ihn bisher nicht entdeckt oder gefunden haben, hier noch mal der Link:
http://www.br.de/puls/tv/puls/krebs-diagnose-wie-man-lebt-wenn-der-tod-ganz-nah-ist-100.html
Ich habe den Beitrag zum Glück nicht alleine geschaut, denn er mich ziemlich traurig gemacht. Abgesehen von der Tatsache, dass es wohl immer etwas „erschreckend“ ist, sich in einem Video zu sehen und zu hören, wenn man es nicht gewöhnt ist, hat mir die thematische Ausrichtung der Sendung etwas Schlagseite verpasst und deprimiert. Auch meine Familie, die die Sendung gesehen hatte, war von dem morbiden Fokus weniger positiv überrascht. Ich war davon ausgegangen, es würde in dem Clip eher darum gehen, wie gut man trotz Krebs leben kann. Doch für mich schien es eher darum zu gehen, wie ich meine letzte Zeit gut verbringe. Manche Aussagen, wie „Mari weiß, dass sie an Krebs sterben wird“ sind nicht richtig und die habe ich nie gesagt; und so hat es mich traurig gemacht, sie in den Mund gelegt zu bekommen, weil ich ja alles dafür tue, an diese scheiß Erkrankung nicht mein Leben zu verlieren.
Trotzdem möchte ich nicht alles schlecht reden, denn es gibt auch schöne Passagen und irgendwie ist es ja auch sehr wertvoll, einen solchen Beitrag über mich erhalten zu haben- Wer hat das schon?
Und bei einer so kurzen Bearbeitungszeit von einer Woche vom Dreh bis zum Zuschnitt des fertigen Films ist es vielleicht auch normal, dass das ein oder andere nicht ganz so im Sinne des Protagonisten ausgestrahlt wird.
Also zur Richtigstellung: Ich verdränge nicht, dass ich an einer tödlichen Krankheit „leide“, aber ich möchte klarstellen, dass ich mich nicht so viel mit dem Thema Tod auseinandersetze, wie es das in dem Beitrag vielleicht den Eindruck erweckt.
Aber macht euch selbst ein Bild.

Ich wünsch euch schöne warme Sommertage mit hoffentlich ganz viel Liebesluft und freier Zeit für tolle Sachen!

Namaste

Als Ohrenschmaus bekommt ihr heute ein Song eines neuen schönen Film, den es leider in viel zu wenigen Kinos zur Schau gestellt gibt. Jack und das Kuckucksuhrherz. Viel Spaß..

»

  1. Liebe Mari, ich finde Du hast ja so Recht. Ich dachte auch was soll das, so habe ich Dich nun nicht wahr genommen. Und dann der Zusammenhang mit den schauspielernden Medizinstudenten…
    Mach bitte weiter so, lass Dich nicht unter kriegen. du schaffst es und lässt Dich nicht besiegen durch die Sch…Krankheit. Soviel positive Ausstrahlung wie Du hast, wird belohnt. Jeden Tag.
    Alles Liebe, und genieße den Sommer. Winfried.

  2. schön, dass wir nicht wissen, wie unser leben verlaufen wird. niemand und keiner weiss das. erst recht kein fernsehteam! und so positiv im leben stehen, wie du, darüber sollten filme gesendet werden. schön war aber der letzte satzder moderatorin.: so eine bemerkenswerte frau wie dich hat sie noch nicht kennengelernt. du bist ein wundervoller mensch. mari´sma

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s