Die Botschaft der Liebe

Standard

Liebe Grüße zum 3. Advent. Noch ist nicht Weihnachten, jedoch..
..ich möchte heute über ein Geschenk schreiben. Ein Geschenk, das mir bisher sehr geholfen hat. Sowohl in der Zeit als „gesunde“ junge Frau, als auch in der Krebs-Epoche (die weiterhin andauert), bis in mein heutiges Privatleben mit seinen weltlichen Problemen hinein.
I
Ich möchte noch klar stellen, dass alle hier geschrieben Erlebnisse und Erkenntnisse auf meinen (der Verfasserin) eigenen Erfahrungen basieren und ich keine Gültigkeit für alle Menschen beschreibe. Sie gelten als komplementär und sind kein Ersatz zu schulmedizinischen Therapien. Im Zweifel ist Ihr Arzt der Ansprechpartner- nicht ihr Heiltherapeut.

Ich glaube (in meinem Fall) an eine Art „Krebs-Persönlichkeit“.
Wenn mich Menschen dazu fragen fällt es mir jedoch schwer zu erklären und klar zu machen warum ich daran glaube. Und in ihrer Gänze finde ich, trifft sie ja auch nicht ganz auf mich zu.
Da der Charakterform der „Krebs-Persönlichkeit“ die wissenschaftliche Grundlage fehlt, wurde die These ohne empirisches Beweisgut in die spirituellen Ecke gestellt.
Dennoch verließ mich nie das Gefühl, dass der Krebs in einer Erkrankung Körper, Geist, und Seele vereinigt.

Seit Beginn meiner „Gesundheits-Geschichte“ führe ich einen Krebs-Ordner mit allerhand Infos zur Abhilfe bei Beschwerden, Broschüren und Ernährungstipps sowie soziale Unterstützung. Vor kurzem mistete ich diesen Ordner aus und legte mir interessante Artikel zum Lesen heraus.
Heute habe ich mich dem kleinen Stapel gewidmet.
Ich habe Informationen der GfBK (Gesellschaft für biologische Krebsabwehr – Verantwortlich für den Inhalt war 2013 Dr. György Irmey) zu Themen der alternativen Therapien und der Visualisierung gelesen.
Über das Informationsblatt zum Thema Visualisierung möchte ich dieses Mal schreiben.

Mir war es bereits vor der Krebs-Diagnose ein Anliegen zu Meditieren. So war es schon vorher ein Ratschlag von mir gewesen, Meditation bei Verhaltensauffälligkeiten, Krankheit und Erschöpfungszuständen in Betracht zu ziehen.
Auch am Anfang meiner weiterhin andauernden Krebs-Behandlung begegnete mir die Praxis der Meditation immer wieder und da ich schon zuvor den positiven Effekt des “Sitzens“ erlebte, meditierte ich während der Chemotherapie und danach, mit zumindest geistigem Erfolg.
Wie mein Verlauf ohne diese Einkehr gewesen wäre, kann ich natürlich nicht sagen. Jedoch habe ich die Begleiterscheinungen und -Symptome der Chemo und Strahlentherapie, der medikamentösen und sonstigen Therapie im Rahmen der Krebs-Behandlung nicht mehr sehr negativ oder schmerzhaft in Erinnerung.
Immer wieder lese ich über die positive Auswirkung von Visualisierung bei Krebs. Visualisierung gleicht nicht dem Meditieren, weil es subjekt- und objektbezogen ist, trotzdem vereinigt die Visualisierung Elemente der Progressiven Muskelentspannung, des Body-Scans und der geführten Aufmerksamkeit.
Die inneren Selbstheilungskräfte zu stärken, steckt hinter der Praktik der Visualisierung. Das erstes Buch, das ich zu dem Kontext gelesen hatte, hieß:“Wieder gesund werden- eine Anleitung zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte für Krebspatienten und ihre Angehörigen“. Das Lesen und die dazu gehörende Visualisierungs-Übung auf der beigefügten Audio-CD taten mir persönlich sehr gut. Auch wenn ich die Übungen nur abends zum Einschlafen im Bett hörte, half sie mir zu entspannen und mein tiefes Bewusstsein hat sicher noch zugehört, während ich schon selig schlummerte.

Das, was ich aus  dem GfBK-Beitrag zu Visualisierung herauslas, ging nicht um jene „Krebs-Persönlichkeit“, sondern um die Eigenschaft und den Charakterzug die schwierigen Momente und Situationen trotz allem mit Sinn und Hoffnung zu füllen. Ich rede nicht nur von Glauben in eine Heilung, aber die Fähigkeit, auch das Gute im Schlechten zu sehen.
Als ich vor einigen Jahren, vor meiner Diagnose, für ein Jahr nach Neuseeland geflogen bin, bekam ich ein Zitat von Goethe geschenkt:
„Alles geben die Götter, die unendlichen,

Ihren Lieblingen ganz,

Alle Freuden, die unendlichen,

Alle Schmerzen, die unendlichen, ganz.

So mag ich den Göttern, den unendlichen, vielleicht ausgeliefert sein. Da ich jedoch der Überzeugung bin, zu ihren Lieblingen zu gehören, ereilt mich zwar sowohl der Schmerz, als bald darauf auch das Glück.   Und ich glaube fest daran, dass jeder ein Liebling der Götter ist!
Manche nennen es Resilienz. Ich möchte es dennoch „Den Glauben an das Sinnvolle“ nennen. Wenn ich meinen Krebs als Ganzes betrachte und hinter all dem Schlimmen, dem Schmerzhaften, das Gute, Leuchtende sehe, geht es mir besser. Die Einkehr in die Stille, in meinen eigenen Erlebens-Raum, in dem ich Meditation und Visualisierung finde, hilft mir, diese innere Eigenschaft zu erhalten. Somit mache ich meine Zuversicht zu meiner Persönlichkeit und kann die Krebs-Persönlichkeit“ als ehemaligen Hinweis auf mein ungesundes Verhalten akzeptieren und mir für das „Früher“ verzeihen.

Dieser Tage habe ich den Anschein, Meditation, Visualisierung und das Prinzip der Achtsamkeit seien in Form von Kursen, Büchern und Anleitungen Allgegenwärtig.
Mich hat es bis hierhin begleitet und es tat mir stets gut, in diese Praxis zu vertrauen.
Die Übungen vollführen vielleicht keine Wunder, jedoch sind sie mir willkommen in Zeiten des Umbruches, geben mir Hoffnung, Zuversicht und Glauben daran, dass ich Selbst wieder Herrin im eigenen (Körper-)Haus bin. Und darauf kann ich aufbauen. Das wünsche ich euch auch.

Liebe und fröhliche Grüße zum 3. Advent

 

Tipps

Literatur und CDs:

  • C. Simonton,S. Matthews-Simonton, J.Craighton: Wieder gesund werden – eine Anleitung zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte für Krebspatienten und ihre Angehörigen. Mit Audio-CD
  • J. Kabat-Zinn: Gesund durch Meditation
  • J. Faulstich: Das Geheimnis der Heilung
  • H. Banzhaf: Meditieren heilt – Vorbeugen und gesund werden durch Achtsamkeit
  • Anselm Grün

Adressen:

  • Gesellschaft für biologische Krebsabwehr
  • E. Beitel: Bochumergesundheitstraining.de

»

  1. Danke sehr. Es war für mich ein sehr wichtiger und wertvoller Beitrag.
    Danke, dass du meinen Mama bist. Und Papa mein Papa und mein Bruder mein Bruder. Das hat mich zu dem gemacht und nur so stehe ich das durch. Danke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s